Baumkatalog

Azalee

Geschichte

Die ersten Pflanzen, die nach Europa gelangten, wurden um 1680 erwähnt und beschrieben. Die für die spätere züchterische Entwicklung bedeutsame Einführung einiger Exemplare erfolgte im Jahre 1808 über den Seeweg nach England. Ab 1815 fand die Verbreitung nach Frankreich, Belgien und Deutschland statt.

Verbreitung

Ursprünglich kommen Azaleen aus China und Japan. In Europa ist die indische Azalee und etwas weniger oft die japanische Azalee beliebt. Die Azalee ist eine alpine Pflanze, die in Höhen von bis zu 3000 m gedeiht. Dabei bevorzugt sie besonders felsige Böden. Als natürliche Standorte bevorzugt sie geschützte und etwas beschattete Plätze, in feuchten Tälern, zwischen Gestein an Gebirgsbächen, aber auch an felsigen Berghängen.

Wuchs

Die Azalee, auch Alpenrose genannt, ist ein dichtbelaubter Zwergstrauch mit niederliegenden Ästen. Sie bildet so große Matten am Boden. Als Züchtungen gibt es Büsche, die sich bis zu 4 m Höhe entwickeln können.

Blüten

Die Blüten sitzen an den Spitzen der Zweige. An ihrem natürlichen Standort blühen die Azaleen je nach Sorte zwischen Januar und Juli.

Wissenswertes

Azaleen sind kleinwüchsige Arten der Gattung Rhododendron. Die Azalee wird heute in zahlreichen Hybridformen in Gärten und Parks gezüchtet.

Liste aller Bäume im Schulwald